Die skandinavische Küche – ein hyggeliger Wohntrend

skandinavische kueche

Foto: Daniil Silantev/unsplash.com

 

Helle Farben, viel Holz und klare Formen machen skandinavische Küchen zu echten Wohlfühlorten. Erfahren Sie, wie einfach Sie den sympathischen Wohntrend in Ihr Zuhause holen.

Wenn es darum geht, die heimischen vier Wände mit minimalem Aufwand maximal gemütlich einzurichten, haben die Skandinavier definitiv den Dreh raus. Nicht ohne Grund gibt es in der dänischen und norwegischen Sprache sogar ein eigenes Adjektiv, das gemütliche, behagliche und heimelige Dinge und Zustände beschreibt: hyggelig. Aber was genau macht Küchen im skandinavischen Stil so hyggelig? Wir nehmen einige typische Merkmale unter die Lupe.

Holz und andere Naturmaterialien

In Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland gibt es viele Wälder – wen wundert es also, dass Holz bei der Wohnungseinrichtung der Skandinavier eine entscheidende Rolle spielt? In skandinavischen Küchen sind oft nicht nur die Schränke, Tische und Stühle aus Holz. Helle einheimische Hölzer wie Kiefer, Fichte oder Birke finden sich zudem auch als Paneele an der Decke und den Wänden. Dadurch strahlen die Räume Helligkeit und Wärme aus und bieten in den langen und dunklen skandinavischen Wintern einen behaglichen Rückzugsort. Der Fußboden ist in typisch skandinavischen Küchen meist mit Holzdielen oder Parkett ausgelegt und trägt so zu einem angenehmen Wohlfühlklima bei.

Wenn „Holz allover“ Ihnen etwas zu viel des Guten ist, können Sie stattdessen dezente Holz-Akzente setzen – zum Beispiel mit Tisch- und Stuhlbeinen aus Holz oder mit hölzernen Küchenaccessoires wie Schalen, Schneidebrettern und Kerzenhaltern. In Sachen Küchen- und Heimtextilien nutzen die Skandinavier gern warme, natürliche Materialien wie Baumwolle, Leinen, Filz und Leder. Stoffe für Tischdecken und Vorhänge haben bevorzugt helle Farben. Oft sind sie auch mit fröhlichen Naturmotiven oder dezenten grafischen Mustern bedruckt. Eine tolle Auswahl typisch skandinavischer Möbel, Textilien und Accessoires bietet zum Beispiel die dänische Marke House Doctor.

skandinavische kueche esstisch

Foto: Car Möbel

 

Klare Farben und zarte Pastelltöne

In Küchen im skandinavischen Stil dominieren helle Farben wie Weiß, Creme und helle Holztöne. Diese haben den Vorteil, dass sie das Licht in alle Ecken reflektieren und Räume größer wirken lassen. Für harmonische Kontraste und Farbtupfer sorgen zarte Pastelltöne und ausdrucksstarke Farben wie Gelb, helles Rot, Grün und Türkis. Vor allem Töpfe und Geschirr in leuchtend-bunten Farben sind in skandinavischen Küchen hübsche Hingucker, die vor hellen Wänden und auf Holztischen perfekt zur Geltung kommen. Wie gemacht für Küchen im skandinavischen Stil sind zum Beispiel die Töpfe, Pfannen und Geschirrserien von Le Creuset. Zwar kommt die Marke eigentlich aus Frankreich, doch mit ihren schönen, klaren Farben und der hochwertigen, soliden Verarbeitung sehen die Le Creuset-Produkte in typisch skandinavischen Küchen einfach großartig aus. Als Hommage an die skandinavische Lebensart hat Le Creuset sogar das Kochbuch „Nordische Küche“ herausgegeben.

Ein toller Hingucker in hellen Küchen sind auch die Küchenmaschinen von KitchenAid. Zum skandinavischen Stil passen besonders gut die Modelle mit matten und/oder pastellfarbenen Lackierungen. Einen Überblick über die vielen Farben der KitchenAid Küchenmaschine erhalten Sie im Blogbeitrag Die KitchenAid Farben.

Oft sieht man in skandinavischen Küchen und Wohnräumen auch die Kombination aus Pastelltönen und hellen Naturfarben wie Beige, Grau und Hellbraun. Durch die Nüchternheit der Naturtöne wirken die Pastellfarben nicht mehr ganz so lieblich, sondern modern und erfrischend.

skandinavische kueche le creuset

Foto: Rustic Vegan/Unsplash.com

Einfach und funktional

Design-Ikonen wie Alvar Aalto, Arne Jacobsen, Eero Saarinen und Verner Panton prägten in den 50er- und 60er-Jahren die Entwicklung des skandinavischen Einrichtungsstils. Die von ihnen kreierten Möbel verbinden die Liebe zu natürlichen Formen und Materialien mit dem Leitbild „die Form folgt der Funktion“, das auch das deutsche Bauhaus verfolgte. Die Skandinavier waren schon früh der Meinung, dass schöne und funktionale Möbel für alle erschwinglich sein sollten, nicht nur für eine privilegierte Minderheit.

Bei aller Gemütlichkeit, die vor allem durch Farben und Materialien geschaffen wird, ist der skandinavische Einrichtungsstil daher von einer klaren Geradlinigkeit geprägt. Überladene Räume oder unnötige Schnörkel und Verzierungen an Möbeln und Wänden sucht man in skandinavischen Wohnungen vergebens. Stattdessen wird einzelnen Möbelstücken wie einem schönen Küchentisch oder einer interessanten Lampe ausreichend Raum gegeben, um als Hingucker und Ankerpunkt zu wirken. Geradlinig und funktional wie der skandinavische Stil ist übrigens auch ein Küchengeräte-Klassiker aus Schweden – die leistungsstarke Ankarsrum original Küchenmaschine.

skandinavische küche

Foto: Car Möbel

Viele Lichtpunkte setzen

In Skandinavien sind die Winter lang und dunkel – deshalb sparen Dänen, Schweden, Norweger und Finnen in ihren Häusern und Wohnungen nicht an Lichtquellen. Möglichst viele und große Fenster, mehrere Lampen und zahlreiche Kerzen sorgen dafür, dass Räume warm und gemütlich, aber niemals grell erleuchtet sind. Stellen Sie also lieber eine dezente Lichtquelle mehr auf, als den kompletten Raum mit einer tageslichthellen LED-Lampe zu bestrahlen.

swabdesign_official-unsplash

Schön, unkompliziert und gemütlich – mit diesen Prinzipien ist es dem skandinavischen Einrichtungsstil gelungen, sich weit bis in südliche Gefilde hinein auszubreiten. Haben Sie auch Lust auf ein wenig skandinavisches Flair bekommen? Weitere Infos und Inspirationen finden Sie im Blogbeitrag Slandinavisches Design (er-) leben.