Der KitchenAid Cook Processor im Test

Der KitchenAid Cook Processor ist ein wahrer Alleskönner, der sowohl brät, kocht, dämpft, schmort, zerkleinert, knetet und vieles mehr. Die Bloggerin Steffi von mamazine.de hatte für uns den KitchenAid Cook Processor im Test.

KitchenAid Cook Processor

Hallo, wir sind´s wieder, Stefanie S. mit ihrer immer-hungrigen Meute. Hier nochmal unser Einstiegsartikel als neue Testfamilie bei mamazine. Dieses Mal durften wir den „Artisan cook processor“ von Kitchen Aid ausprobieren. Schon beim Auspacken des Geräts wurden die Augen immer grösser, denn es kommt mit umfangreichem Zubehör zuhause an. Mich allein hat schon das Design vollkommen begeistert- eine Küchenmaschine, die man nicht im Schrank verstecken muss, sondern die man gerne zeigt. Trotzdem stellte ich mir die Frage, ob mir, als langjährige Großfamilienköchin, diese Maschine im Alltag wirklich helfen kann. Wir fingen mit einfachen Gerichten wie einer Kürbiscremesuppe an. Das klappte erstaunlich super, die Maschine gab mir alle Schritte vor und kochte ohne Aufsicht vor sich hin – unerwartete freie Zeit, das Ergebnis war sehr lecker.

KitchenAid Cook Processor

Da wir ein Kind mit vielen Allergien und Unverträglichkeiten haben, ist es nicht immer einfach, verträgliche Lebensmittel zu finden. Hierbei ist der „cook processor“ eine unglaubliche Hilfe. Unser großes Problem ist die Sellerieallergie. Es gibt kaum Brühpulver ohne Sellerie zu kaufen. Doch mit der Maschine ist es ein leichtes, selbst das Pulver herzustellen. Geschmacklich unglaublich und das Wichtigste natürlich, ich weiß, was drin ist.

So ging es weiter in der Vorratsproduktion für meine Kinder. Regelmäßig wurde frischer Joghurt hergestellt. Das geht wunderbar einfach durch die Möglichkeit, die genaue Temperatur einzustellen. Seit dem wird gekaufter Joghurt verschmäht. Auch sind die Kinder auf den Geschmack von selbstgemachtem Apfelmus gekommen, das unser Großer sogar allein gemacht hat. Außerdem wurde allerhand verschiedenster Marmelade gekocht, die verrücktesten Mischungen. Alles ganz einfach, weil nichts überkochen oder verbrennen kann, dank vorgegebener Programme. Kinderleicht!KitchenAid Cook Processor
Auch die Topfgröße hat mich sehr überzeugt. Die Menge des gekochten Essens war absolut ausreichend für unsere sechs köpfige Familie. Durch das beigefügte Kochbuch haben wir auch einige neue Ideen bekommen. Kulinarische Vielfalt auf Knopfdruck: Kochen, Braten, Schmoren, Dämpfen, Pürieren, Teig kneten

KitchenAid Cook Processor KitchenAid Cook Processor

Aber ganz ehrlich, mit dem Gerät kann man nicht nur die Kinder glücklich und zufrieden machen, auch für uns Mamas springt außer freier Zeit was dabei raus. So ist es ein leichtes, einen unglaublich leckeren Toffifee-Likör herzustellen, der fast so schnell getrunken wie gemacht ist. Auch Knabbereien wie selbstgemachte gebrannte Mandeln sind im Handumdrehen hergestellt.
Ich freue mich schon auf die staunenden Augen der Verwandtschaft, wenn sie mit diesen Leckereien an Weihnachten beschenkt werden.

Um die Eingangsfrage zu beantworten: Durch den „Kitchen Aid Cook processor“ habe ich im Alltag einiges an Zeit eingespart, neue Rezepte gewagt und bemerkt, dass Selbermachen fast schneller ist, als fertig kaufen.
Überleben kann man ohne die Maschine, mehr Spaß macht es mit!

Mehr Infos findet ihr unter dem Küchen-Fee-Online-Shop: „Kitchen Aid Cook processor“

Und nun wünsche ich euch eine wunderbare, besinnliche Adventszeit, herzliche Grüsse!“

 

Diesen Artikel finden Sie auch direkt auf Mamazine-Blog. Vielen Dank für den tollen Testbericht.