Für den Muttertag backen: Einfache Rezepte

Ein mit Liebe selbst gebackener Kuchen ist eine schöne Art, „Danke“ zu sagen. Unsere zwei einfachen Rezepte können Kinder gut für den Muttertag backen.

Muttertag-backen

Damit beim Backen nichts daneben geht, hilft eine gute Vorbereitung: Prüft zunächst, ob für den Kuchen alle Zutaten in ausreichender Menge da sind. Die Zutaten für unsere beiden Rezepte sind meist auf Vorrat im Haus, nur Eier und Butter bzw. Margarine müssen eventuell frisch gekauft werden.

Bevor es losgeht, solltet ihr sichergehen, dass Mama die Küche eine Weile nicht betreten muss und Papa in euer Vorhaben eingeweiht ist. Vielleicht muss er (oder ein anderer Erwachsener) euch bei einigen Arbeitsschritten helfen (z.B. wenn der Kuchen in den heißen Backofen und wieder heraus muss). Nicht vergessen: Hände Waschen, längere Haare zusammenbinden, Schürze anziehen (wenn vorhanden).

Stellt eine Rührschüssel, eine Kuchenform, ein Kuchengitter, einen Pinsel zum Einfetten sowie ein Handrührgerät bereit. Auch die Zutaten solltet ihr schon einmal aus dem Schrank bzw. Kühlschrank nehmen. Alles startkklar? Dann viel Spaß beim Backen!

Saftiger Zitronenkuchen

Zutaten:

1 Bio-Zitrone
250 g Margarine
250 g Zucker
1 TL Vanillezucker
5 Eier
250 g Mehl
1 TL Backpulver
150 g Puderzucker
Kastenform (ca. 30 cm lang)

Die Zitrone Waschen und trockentupfen. Mit einer Reibe so viel von der Schale abreiben, dass es für einen Teelöffel voll Schale reicht. Dann die Zitrone halbieren und den Saft auspressen.

Den Ofen auf 180 ℃ vorheizen und eine Kastenform innen mit Margarine einpinseln, damit der Teig nicht daran kleben bleibt. Mit dem Handrührgerät die Margarine (sollte etwas weich sein) und den Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat und alles weißlich aussieht. Die Eier vorsichtig aufschlagen und nacheinander unter die Mischung rühren. Dann die abgeriebene Zitronenschale, einen Esslöffel Zitronensaft, das Mehl und das Backpulver unter die flüssigen Zutaten geben und den Teig so lange rühren, bis alles vermischt ist und keine Klümpchen mehr zu sehen sind.

Den Teig in die Kuchenform geben und seine Oberfläche glatt streichen. Auf einen Backofenrost setzen und in der Mitte des Backofens ca. 60 Minuten backen. Nach ca. 40 Minuten könnt ihr ein Holzstäbchen vorsichtig in den Kuchen stechen. Bleibt noch Teig daran kleben, sollte der Kuchen weiter backen. Wenn nicht, könnt ihr ihn aus dem Ofen holen (bzw. das einen Erwachsenen machen lassen).
Den fertigen Kuchen ca. 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter setzen.

Für die Kuchenglasur verrührt ihr den Puderzucker mit 3 Esslöffeln Zitronensaft, bis eine Masse ohne Klümpchen entsteht. Diese verteilt ihr vorsichtig auf dem Kuchen, entweder in Streifen oder indem ihr sie mit dem einem Messer glatt streicht.

Schneller Rührkuchen

Muttertagskuchen

Zutaten:

200 g Zucker
200 g weiche Butter
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
200 g Mehl
1 TL Backpulver
Salz
Margarine zum Einfetten
1 Gugelhupfform (∅ 23 cm)

Den Ofen auf 165 ℃ vorheizen und die Backform innen mit etwas Margarine einpinseln. Mit dem Handrührgerät Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Eier vorsichtig aufschlagen und nacheinander unter die Mischung rühren.

In einer anderen Schüssel Mehl, Backpulver und eine Prise Salz vermischen. Die Mehlmischung nach und nach in die Butter-Ei-Masse einrühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind.

Den Teig in die Kuchenform geben und seine Oberfläche glatt streichen. Auf einen Backofenrost setzen und in der Mitte des Backofens ca. 60 Minuten backen. Nach ca. 40 Minuten könnt ihr wieder den Holzstäbchen-Test machen um zu prüfen, ob der Kuchen schon fertig ist. Nach dem Backen den Kuchen ca. 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Tipp: Wenn euch der Kuchen „pur“ zu langweilig ist, könnt ihr ihn mit etwas Puderzucker bestreuen oder ihn mit einer Glasur (z.B. der leckeren Zitronenglasur vom oberen Rezept) oder geschmolzener Kuvertüre bestreichen. Als Deko könnt ihr Streusel, Schokolinsen, Gummibärchen oder Ähnliches auf die Glasur setzen. Aber bitte dran denken: Der Kuchen soll nicht nur super aussehen, sondern eurer Mutter auch schmecken!

Und nicht vergessen: Nach dem Backen die Küche aufräumen und die Arbeitsfläche sowie benutzte Geräte und Geschirr reinigen :-)

In unserem Blog findet ihr übrigens auch tolle Geschenkideen zum Muttertag. Und wenn beim Backen auffällt, dass wichtige Küchenhelfer fehlen oder ersetzt werden sollten, ist der Online-Shop kuechenfee-shop.de eine gute Adresse!

Gutes Gelingen, eure Küchen-Fee!